Archive | Januar 2015

Keywords: Tools für spezifischere Wörter

Eine der Hauptfragen bei der Keywordfindung ist die, welche Zielgruppe möchte ich mit diesen Keywords (KW) auf meine Seite locken. Je nach Zweck der Webseite kann man anhand der zu optimierenden KW schon ziemlich genau die Zielgruppe vorab definieren. Will ich Personen haben, die eigentlich keine Infos mehr brauchen sondern schon ziemlich „kaufwillig“ sind oder will ich in die Breite gehen? Lauter Fragen, über die man sich schon vor dem Start einer Keywortstrategie im Klaren sein sollte.

Um den Pool an potenziellen KW noch zu vergrößern, gibt es ein paar nützliche Tools, die man sich mal ansehen sollte. Der Google-AdWords Keyword-Planner ist ein solches, mit dem man Keywords finden aber auch deren Suchvolumen abfragen kann.

Um Keywords mit Wortkombinationen zu finden (empfehle ich sehr, da man hier schon ziemlich „genau Suchende“ bekommt) gibt es Tools wie http://ubersuggest.org oder http://keywordtool.io die auf Basis realer Suchanfragen arbeiten. Man sollte sich mit diesen etwas herumspielen und man erhält dann sicherlich noch zusätzliche gute Keywords.

Advertisements

Ohne Keyword keine Suchmaschinenoptimierung

Für viele ist dieses Thema ein alter Hut, aber da eine richtige Keyword-Strategie grundelementar wichtig für die Suchmaschinenoptimierung ist, geht es eben ohne gar nicht.

Wichtige Punkte:

– Man sollte das/die Hauptthema/en der Website erfassen (Worum geht es? Worum geht es nicht?)

– Zielgruppe erfassen (B2C oder B2B)

– Ist das Angebot der Website lokal, regional oder überregional ausgerichtet?

– Was sind die Ziele?

Danach sollte man sich einen Pool aus möglichen Keywörtern (Brainstorming etc..) zurecht legen. Je mehr, desto besser. Dabei soll man immer versuchen, sich in die Lage des Suchenden zu versetzen. Andere Meinungen hierbei mit einzubeziehen, bringt manchmal Suchbegriffe zu Tage, an die man selbst niemals gedacht hätte! Bitte bedenken sie, dass sowohl der Suchende immer häufiger Longtail-Keywords (Suchphrasen aus mehreren Wörtern) eingibt wie auch Google es immer besser versteht, Suchanfragen mit weiteren Begriffen (Google-Suggest) zu ergänzen.

Longtails sind spezifischer und bringen Kunden, die viel zielgerichteter suchen – also mehr Kaufpotenzial haben. Je konkreter die Suchanfrage definiert wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Person die gebotene „Hilfe“ in Anspruch nimmt und konvertiert bzw. kauft. Damit können auch Webseitenbetreiber mit geringem Budget von Suchmaschinenoptimierung profitieren.

So, nun haben wir eine große Anzahl an potenziellen Keywords beisammen und sollten diese bewerten. Mehr dazu in meinem nächsten Artikel.

%d Bloggern gefällt das: